Bericht zum Geschäftsjahr Systems Division

rotate-icon

Kennzahlen

in Mio. CHF 2016  2017  2018  Veränderung 2017/2018
Bestellungseingang 280.6   319.8  428.0 33.8% 
Umsatzerlös 367.2 384.4 375.4 –2.3%
Bruttogewinn  36.5 27.2 30.5 12.1%
in % des Umsatzerlöses 9.9% 7.1% 8.1%
Betriebsgewinn (EBIT) –1.5 –9.0 –8.7
in % des Umsatzerlöses –0.4% –2.3% –2.3%
Personalbestand per Ende Geschäftsjahr (Vollzeitstellen) 1’446 1’425 1’506 5.7%

Finanzen

Höchstwert beim Bestellungseingang
Mit CHF 428.0 Mio. oder einem Plus von 33.8% erzielte die Systems Division einen neuen Höchstwert beim Bestellungseingang. Massgebend für diese erfreuliche Entwicklung war eine generell robuste Marktentwicklung, aber ebenso die führende Stellung von Burckhardt Compression in sämtlichen Schlüsselanwendungen im Petrochemie- und Raffineriesegment und den Marine-Anwendungen. Der Umsatz lag mit CHF 375.4 Mio. leicht unter Vorjahr (–2.3%). Der nach wie vor unbefriedigende Bruttogewinn von CHF 30.5 Mio. übertraf den Vorjahreswert um 12.1%, woraus sich eine Bruttomarge von 8.1% ergab (Vorjahr 7.1%). Der Bruttogewinn war durch zusätzliche Kosten im Aufbau des LNGM-Geschäfts belastet, während sich die übrigen Anwendungen verbessern konnten. Im Rahmen des Programms “Pulling Systems Together” wurden weitere Massnahmen zur Steigerung der Profitabilität getroffen. Der Betriebsverlust von CHF –8.7 Mio. fiel im Vergleich zum Vorjahr (CHF –9.0) leicht geringer aus.

Märkte

Burckhardt Compression bietet Kompressorsystem-Lösungen in folgenden Anwendungsgebieten an:
– Öl- und Gasproduktion
– Gastransport und -lagerung
– Raffinerie
– Petrochemische/chemische Industrie
– Industriegase
In einem harten Wettbewerbsumfeld konnte sich Burckhardt Compression auch im Berichtsjahr erfolgreich behaupten. So wurden unter anderem in China Aufträge für drei LDPE-Linien gewonnen (zur Herstellung von Polyethylen niedriger Dichte), nachdem dort bereits im Vorjahr mehrere Grossaufträge verbucht werden konnten. Damit wurde die bereits starke Marktposition in diesem Segment weiter ausgebaut.

Die Systems Division übertraf den Bestellungseingang des Vorjahres um rund 34% und erzielte damit einen Höchstwert

Öl- und Gasproduktion
In diesem Anwendungsgebiet machte sich im Berichtsjahr der Aufholbedarf bei den Produktionskapazitäten unserer Kunden bemerkbar, nachdem man in den Vorjahren aufgrund des tiefen Ölpreises Investitionen aufgeschoben hatte. Die Entwicklung des Ölpreises beeinflusst das Geschäft von Burckhardt Compression ausschliesslich in diesem Anwendungsgebiet.

Gastransport und -lagerung
Der LNG-Markt (Flüssigerdgas) konnte 2018 spürbar zulegen, nachdem sich bereits im Vorjahr eine leichte Erholung abgezeichnet hatte. So entwickelte sich der Bau von grossen LNG-Tankschiffen erfreulich, worin sich der wachsende globale Bedarf an möglichst sauberer und kostengünstiger Energie äussert. Die Betreiber sowohl von Transport- als auch von Kreuzfahrtschiffen sehen sich mit wachsenden Anforderungen an die Umweltverträglichkeit konfrontiert; so gelten ab 2020 wesentlich strengere Grenzwerte für Stickoxide und Schwefel. Die Technologie, mit der sich verschiedene Typen von Schiffen mit LNG in umweltverträglicher Weise betreiben lassen, wird sich weiter im Markt etablieren. Burckhardt Compression hat in dieser Hinsicht im Berichtsjahr weitere Lösungen im Markt präsentiert und dabei erstmals einen Auftrag für ein Kreuzfahrtschiff gewonnen. Ebenfalls konnte mit einer wichti-gen koreanischen Werft für grosse LNG-Tanker ein Rahmenabkommen geschlossen werden; Burckhardt Compression nimmt auf diesem attraktiven Markt eine führende Rolle ein. Ein weiterer -Höhepunkt waren Bestellungen für LNG-Terminals in China, was auch für die nächsten Jahre bedeutende Wachstumschancen eröffnet.

Raffinerie
Der positive Geschäftsverlauf setzte sich im Berichtsjahr fort, wobei dieser Markt weltweit mit zweistelligen Zuwachsraten glänzte. Das Wachstum ist dabei qualitätsgetrieben, indem die Forderung nach weitgehender Schwefelfreiheit aller Treibstoffklassen in den wichtigsten Märkten praktisch erfüllt ist.
Als nächster Schritt ist nun erneut ein quantitatives Wachstum auf den grossen Märkten China und Indien zu erwarten. Die positive Entwicklung im Raffineriebereich wird auch durch das langfristige Streben wichtiger Länder getragen, den lokalen Wertschöpfungsanteil zu steigern und so die Importabhängigkeit von raffinierten Produkten zu reduzieren. Davon profitiert auch das Kompressorengeschäft. Burckhardt Compression verbuchte im Berichtsjahr wichtige Bestellungen für Prozessgas-Kompressoren im Nahen Osten und zum ersten Mal auch in den USA. Shenyang Yuanda Compressor hält hier ferner einen bedeutenden Marktanteil in China.

Petrochemische und chemische Industrie
Auch dieses Anwendungsgebiet zeigte 2018 ein erfreuliches Bild. Für Burckhardt Compression entwickelte sich das Geschäft mit Laby®-Kompressoren für Niederdruck-PCI-Anwendungen positiv, dies namentlich in China, Südostasien, dem Mittleren Osten und den USA. Zusätzlich wurden in China Aufträge für drei LDPE-Linien gewonnen (zur Herstellung von Polyethylen niedriger Dichte). Der Bereich ist langfristig durch den welt-weit wachsenden Bedarf an Produkten aus Kunststoffen charakterisiert. Deshalb baut die petrochemische Industrie ihre Produktionskapazitäten deutlich aus, verbunden mit dem Trend zu einem grösseren lokalen Wertschöpfungsanteil.

Industriegase
Dank des äusserst breiten Einsatzspektrums entwickelte sich auch dieses Anwendungsgebiet positiv. Wir gehen davon aus, dass die verschiedenen Abnehmerindustrien mindestens im Gleichschritt mit dem globalen Bruttoinlandprodukt oder gar leicht stärker wachsen werden. Deshalb erwarten wir eine ent-sprechend steigende Nachfrage nach Kompressoren. Besonders zu erwähnen ist die erste Bestellung unseres neuen Membrankompressors für eine Anwendung im vielversprechenden Markt für Wasserstoff als Treibstoff.

Vertrieb

Im Berichtsjahr wurde der Vertrieb von Neumaschinen neu auf eine dezentrale Struktur umgestellt mit regionaler Verantwortung für die Kundenbeziehung einschliesslich Projektverhandlungen (Front Sales), verbunden mit dem Aufbau regionaler Zentren zur Ausarbeitung der technischen Angebote (Application Engineering). Dieser Prozess ist weitgehend abgeschlossen, und die dezentrale Struktur hat sich bereits bewährt, etwa mit Blick auf die Risikokontrolle und Qualitätssicherung. Sie erleichtert es vor allem auch, das höhere Auftragsvolumen in der geforderten Zeit nah am Kunden zu bewältigen. In diesem  Zusammenhang wurden die Marktregionen Südostasien (aus Bangkok) und Osteuropa/Zentralasien (aus Winterthur) als eigenständige Vertriebsregionen für Neumaschinen etabliert. Mit dieser klaren Verantwortungszuteilung wurde die regionale Präsenz weiter verstärkt.

Die Zusammenarbeit mit den externen Agenten in Ländern, in denen Burckhardt Compression keine eigenen Vertriebs-mitarbeitende hat, wurde im gegenseitigen Einvernehmen auf eine projektbezogene Vertretung umgestellt. Dies hat zu einer noch fokussierteren Zusammenarbeit geführt.

Infrastruktur

In China wurde mit der Projektierung einer neuen Fabrik für -Shenyang Yuanda gestartet. Sie wird gemäss Planung im Herbst 2020 bezogen werden und ersetzt die Fabrik am bisherigen Standort. Hintergrund ist die Entscheidung der rasch wachsenden Stadt Shenyang, das bisherige Fabrikationsgelände, das inzwischen mitten in der Stadt liegt, für den Wohnungsbau umzunutzen. Im Berichtsjahr unterzeichnete Shenyang Yuanda Compressor mit der lokalen Regierung einen entsprechenden Ablösevertrag. Die Errichtung am neuen, grösseren Standort wird gleichzeitig dazu genutzt, zwei bisherige Standorte zusammenzuführen, Abläufe und Prozesse nach den neusten Standards zu gestalten und so operationell noch effizienter zu werden.

Im Berichtsjahr wurde ausserdem an verschiedenen Standorten erheblich in die Infrastruktur investiert. So konnte in Indien die Erweiterung der Produktionskapazität für mittelgrosse Prozessgasmaschinen abgeschlossen werden. Ebenfalls in Indien wurde das Global Support Center vergrössert. Aufgrund des stark gestiegenen Bestellungseingangs hat man schliesslich an allen Produktionsstandorten das Personal im Bereich Design & Manufacturing und Contracting aufgestockt.

Verbesserungsprogramm “Pulling Systems Together”

Das Ende 2016 initiierte, umfassende Programm zur Optimierung der Prozesse und Kosten soll der Division helfen, kurzfristig auf veränderte Bestellvolumina zu reagieren und mittelfristig durch eine Verbesserung der operationellen Exzellenz die Wettbewerbsfähigkeit so deutlich wie nachhaltig zu steigern. “Pulling Systems Together” umfasst rund 30 Projekte in allen Bereichen inklusive Design, Einkauf, Produktionsprozesse, Projektmanagement, Logistik und Kapazitätsmanagement.

Im Berichtsjahr wurden wiederum zahlreiche Fortschritte erzielt, und die meisten Projekte wurden abgeschlossen. Neben der bereits erwähnten Erweiterung des Global Support Center in Indien und der Dezentralisierung des Vertriebs hatte die im Vorjahr realisierte Neuaufstellung der Beschaffungsorganisation nochmals substanzielle Kosteneinsparungen im Einkauf zur Folge.

Perspektiven

Die Systems Division rechnet im Jahr 2019 mit einem stabilen Markt. Davon dürften sämtliche Anwendungsgebiete profitieren. So sollte sich die deutliche Erstarkung des Marinegeschäfts 2018 im laufenden Jahr fortsetzen. Für einen weiterhin starken Petrochemie-Markt spricht der wachsende Kunststoffverbrauch in China und Südostasien. Auch im Bereich Raffinerie dürfte der Bedarf nach Kompressoren weiter ansteigen, vor allem dank der Nachfrage nach sauberem Treibstoff. Im Bereich Industriegase kann dank des äusserst breiten Spektrums der Abnehmerindustrien, von denen sich zudem etliche erfahrungsgemäss entlang des allgemeinen Wirtschaftswachstums entwickeln, mit einer insgesamt stetig wachsenden Nachfrage gerechnet werden.

Die Erstarkung des Marinegeschäfts dürfte sich 2019 fortsetzen.

Oberstes Ziel der Systems Division bleibt, die Profitabilität deutlich zu verbessern und gleichzeitig die globale Marktführerschaft aufrechtzuerhalten. Gemäss Mittelfristplan 2018 bis 2022 ist bis 2022 ein Umsatz von CHF 340 Mio., bei einer EBIT-Marge von 0% bis 5%, zu erreichen. Dieser Umsatzwert wurde bereits im Berichtsjahr deutlich übertroffen und wird im Berichtsjahr 2019 weiter steigen. Zwar konnten dank der bereits realisierten Massnahmen, die das gesamte Spektrum der Leistungserbringung inklusive Beschaffung umfassen, weitere Erfolge hinsichtlich Verbesserung der Profitabilität erreicht werden. Dennoch verharrte 2018 das operative Ergebnis wegen zusätzlichen Kosten im Aufbau des LNGM-Geschäfts auf einem klar unbefriedigenden Niveau.

Kennzahlen

Bestellungseingang

Mio. CHF

Umsatzerlös

Mio. CHF

Bruttogewinn

Mio. CHF

Betriebsgewinn (EBIT)

Mio. CHF

Vor dem Geschäftsjahr 2015 wurde kein EBIT auf Divisionsstufe ausgewiesen.